Damen




Wunderbare Welt der Damedüfte


Damenparfüms
sind mehr als nur eine wohlriechende Essenz. Parfüms vermitteln Schönheit, Harmonie oder Sportlichkeit. Düfte haben oft eine größere Wirkung als wir ahnen, sie können Gefühle intensivieren und sogar den Verstand rauben.

 "Eine Frau, die sich nicht parfümiert, hat keine Zukunft." (Coco Chanel)

Diesem Zitat der großen Mode- und Duftschöpferin können wohl alle Duftliebhaberinnen beipflichten. Jedoch ist es in einer schnelllebigen Zeit wie heute nicht einfach, bei einer solchen Vielzahl von Parfüm Sorten das richtige Parfüm für sich zu entdecken. Um ein wenig Überblick in der Welt der Düfte zu behalten, sind einige Fakten gut zu wissen.

  • Von damals bis heute
  • Die Chemie der Düfte 
  • Damenparfüms und deren Kategorien
  • Welcher Duft passt zu mir?
  • Wo finde ich meinen Duft


Von damals bis heute

Schon zu Urzeiten räucherten die Menschen wohlriechende Pflanzen und Kräuter zu Ehren der Götter. Per fumum (durch Rauch) wurden Gebete mit angenehmen Gerüchen gefeiert. Das Parfüm, was wir heute als Luxus und Genuss empfinden, hat damals also einen göttlichen Anfang gehabt. Die Araber erfanden die Herstellung von Parfüms durch Destillation und kamen auf die Idee, Duftöle in Alkohol zu lösen. Dies war der Grundstein für die Entstehung von Parfums, wie wir sie heute kennen.

Die Chemie der Düfte

Auf molekularer Ebene ist der Vorgang des Riechens ein komplexer Vorgang. Durch das Einatmen der Luft gelangen die Duftstoffe bis zum Riechepithel und werden über den Riechnerv in unser Gehirn weiter geleitet.  Dort werden die Reize im Limbischen System verarbeitet, den Teil des Gehirns, das für Emotionen verantwortlich ist und unser Gefühlsleben steuert. Wieviel Macht ein gutes Parfüm, was den Charakter seiner Trägerin wunderbar unterstreicht, ausüben kann, ist nicht zu unterschätzen.

Damenparfüms und deren Kategorien

Der Duftcharakter lässt sich in viele verschiedene Geruchstypen oder Kategorien einteilen. Um für sich selber den optimalen Duft zu finden, ist es hilfreich die eigenen Vorlieben zu kennen, und in der entsprechenden Duftfamilie suchen zu können.

  • Grüne Düfte

Gras, grüne Blätter, Kräuter

Lancome erfand eine Kombination aus fruchtig-blumigen Noten mit dem Duft „O de Lancome“. Mit Basilikum, Koriander und Rosmarin.

Ein modernes Beispiel sind die Düfte aus der White Line von Odin New York

 

  • Hesperiden und fruchtige Düfte

Zitrusfrüchte und die Aromen aus deren Schale, aber auch Bergamotte, Neroli oder Petitgrain. 

Ein Beispiel hierfür kreierte Francois  Coty 1917 mit dem Duft Chypre, der mit frischen und ursprünglichen Pflanzen der Insel Zypern komponiert wurde.

Ein modernes Beispiel ist der Duft Green Mandarin von Acca Kappa



 

  • Blumige Düfte

Blüten allgemein, Jasmin, verschiedenste Rosensorten aber auch seltenere Sorten wie Flieder oder exotische Blüten wie Ylang-Ylang und Tiare

Ein berühmtes Beispiel aus dieser Kategorie ist der  Duft Joy von Jean Patou, der mit Mairose und Jasmin einen weltberühmten Klassiker geschaffen hat.

Ein modernes Beispiel ist der Duft Ananda von Micallef

 

  • Holzig würzig

Sandelholz, Zeder, Gewürze und Kräuter bis hin zu orientalischen Harzen oder animalischen Substanzen bis hin zu rauchigem Birkenholz

Ein Beispiel großer Parfümkunst gibt hier der Duft Jicky von Guerlain (1889), der eine süße Harmonie aus arabischen Harzen und kostbaren Gewürzen verwebt.

In moderne Interpretation steht der Duft Oud Imperial von Perris Monte Carlo 


 

Welcher Duft passt zu mir?

Neben der Entscheidung für einen bestimmten Duftcharakter ist auch die Duftqualität von nicht zu unterschätzender Bedeutung. Einen einzigartigen Duft von hoher Qualität zu kreieren dauert Jahre. Ein großer Duft muss absolut einmalig und besonders sein. Die edlen Stoffe verweben Kopf, Herz und Basisnote auf  absolut harmonische Art und Weise und sind in sich ausgewogen. Ein Duft sollte dem Anspruch genügen ein unvergleichbares Geruchserlebnis zu sein.

Wo finde ich meinen Duft?

Bei einer so großen Bandbreite an industriell gefertigten Massendüften, ist ein Parfümshop mit einem besonderen Sortiment an sogenannten „Selektiven Düften“ oder auch „Nischenmarken“ eine gute Basis, um ein Parfüm zu finden, was nicht im Allerlei des Massenkonsums untergeht. Neben der individuellen Beratung, findet man hier auch außergewöhnliche Marken mit zum Teil künstlerischem Anspruch. Duftbeschreibungen, wie in einem Parfumsclub sind hier sicher auch hilfreich. Neben all diesen wichtigen Punkten, kann man bei La Schiller natürlich auch Parfüms auf Rechnung kaufen.

(Quellen: Betörende Düfte, sinnliche Aromen/ Georg Schwedt)

 

Newsletter